Signalreitbahn – Reitplatz für Signalreiten und mehr

Die Einrichtung einer Signalreitbahn bietet Ihnen einen optimalen Reitplatz, um die Signalreitweise mit Ihrem Pferd zu üben, sich einmal am Reiten mit Halsring zu versuchen oder aber auch einfach an Ihrem eigenen reiterlichen Sitz zu arbeiten, ohne sich dabei auf das Lenken des Pferdes konzentrieren zu müssen.

Die Grundfläche der Signalreitbahn sollte eben sein. Die lange Seite des Reitplatzes sollte eine Länge von 20 bis 30 Metern aufweisen. Für die kurze Seite der Signalreitbahn reicht eine Länge von 10 bis 15 Metern aus. Die äußere Einfriedung der Reitbahn sollte solide und ausreichend hoch angelegt werden. Ideal eignet sich dazu ein Lattenzaun mit einer Höhe von etwa 1,60 Meter.




Für die Signalreitbahn ist die Anlage einer Drainage überlicherweise nicht notwendig. Der Boden des Reitplatzes wird nach dem Walzen einfach mit einer Splitschicht ausgestattet, die etwa sechs bis zehn Zentimeter hoch sein sollte. In einem derartigen Bodenbelag finden die Hufe des Pferdes auch bei schnelleren Bewegungen einen guten Halt.

Die Signalreitbahn wird durch zusätzliche Abtrennungen richtig wertvoll. Um beispielsweise eine ovale Reitbahn zu erreichen, statten Sie den Reitplatz mit einer zusätzlichen innen liegenden Einfriedung aus. Diese wird im Abstand von etwa drei Metern zur äußeren Einfriedung untergebracht. Zur Herstellung der inneren Einfriedung stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Sie können einfache Steckpfähle in Kombination mit Breitband verwenden, mit Kies gefüllte Tonnen auf den Reitplatz und mit Breitbändern verbinden oder auch eine kleine Einfriedung aus Holz herstellen. Damit die Reitbahn wirklich eine ovale Form erhält, müssen Sie nur noch die Ecken der äußeren Einfriedung abschrägen. Dazu können Sie Querlatten oder Breitbänder einsetzen.

Falls Sie die Signalreitbahn zwischendurch auch als Hengstpaddock nutzen wollen, sollten Sie die äußere Einfriedung zusätzlich mit Breitband und Strom absichern.

Weitere Artikel zu Reitplätzen