Klassisch-Barocke Reitweise

Hohe Schule - Klassisch-Barocke ReitweiseAls der Barock im 17. und 18. Jahrhundert in voller Blüte stand, übten die Adeligen die Reiterei zum ersten Mal zum reinen Selbstzweck aus. Die Klassische Reitkunst avancierte damals zur Freizeitreiterei, wobei allein aus Spaß an der Freude geritten wurde. Pferde galten als Statussymbole. Die Anforderungen, die im Rahmen der Klassischen Reitweise an Mensch und Pferd gestellt wurden, befanden sich auf höchstem Niveau. Die Hohe Schule zu Pferde erlebte ihren Höhepunkt.

Im Ursprung lässt sich die Klassisch-Barocke Reitweise auf Xenophon zurückführen, der in seinen berühmten Werken „Über die Reitkunst“ und „Der Reitoberst“ erstmals zur Verständigung mit dem Pferd und zu einem gerechten und selbstbeherrschten Umgang mit den Tieren aufgerufen hatte. Rund 2000 Jahre vergingen jedoch danach, ohne dass es schriftliche Aufzeichnungen zur Reiterei gab. Der Stallmeister und Reitlehrer von Ludwig XIII. – Antoine de Pluvinel (1555-1620) – befasste sich schließlich mit der Weiterentwicklung von Xenophons Klassischer Reitlehre. Pluvinel war bereits in jener Zeit der Meinung, dass es möglich ist, Pferde gewaltfrei zur Mitarbeit zu bringen, wenn man Verständnis für ihr Wesen, Geduld und Lob einsetzte. Pluvinel soll die Pilaren (Hilfsmittel bei der Dressur der Hohen Schule) erfunden haben und wird als Pionier der Bodenarbeit angesehen.




Die Reitlehre „Ecole de Cavallerie“ von  Francois Robichon de la Guérinière (1688-1751) besitzt ebenfalls auch heutzutage noch ihre Gültigkeit in der Klassischen Schulreiterei. Damals setzte sie sich jedoch zunächst nicht durch und wurde bereits bei ihrer Veröffentlichung von der zweckorientierten Reitentwicklung des Militärs überholt.

Als die Klassisch-Barocke Reitweise in der Blüte stand, wurden unterschiedliche Reitschulen in Europa gegründet, wo noch bis heute diese Tradition gepflegt wird. Die bekanntesten Reitschulen dieser Art sind die Spanische Hofreitschule in Wien, die Spanische Hofreitschule in Jerez de la Frontera und der französische Cadre Noir in Saumur.

Die Klassische Reitweise erlebt heute einen neuen Aufschwung. Reiter, die sich für diesen Reitstil entscheiden, tun dieses in erster Linie aus Freude an der Ausbildung. Die Klassisch-Barocke Reitweise ist ein Weg, den Pferd und Reiter gemeinsam über einen längeren Zeitraum gehen. Bis ein Pferd die Hohe Schule beherrscht, vergehen bei der benötigten sanften und verständnisvollen Ausbildung häufig sechs bis acht Jahre.

Weitere Artikel zur Klassisch-Barocken Reitweise